Freitag, 6. Januar 2012

Soll dir der Duden die Welt erklären?

Kanada = Jener Ort, wo man Obstacles im Holzfällerhemd mittels einer Motorsäge von den Skatestoppern befreit und das Teil danach kräftig mit Ahornsirup einreibt. Dazu hört man Céline Dion auf repeat.

Der (Fremdwörter)Duden ist doch schon ne tolle Sache. Da gibts ganz viele Wörter mit ihrer richtigen Schreibweise und die dazugehörigen Definitionen.

Aber habt ihr euch schon einmal gefragt, wer diese Definitionen eigentlich macht?
Das sind wir selbst!

So auch beim Wort Skater bzw. Skateboarding. Da hat doch wirklich jeder eine andere Vorstellung davon, was ein Skater ist. Für die Einen muss es ein Schmeisser sein, andere haben lieber den Techfahrer und für viele reicht es, wenn man cool mit seinem Skateboard posieren kann.
Es ist, als ob ihr mit einer leeren Plastiktüte durch einen Süssigkeitenladen läuft und die Dinge in eure Tasche kippt, welche euch schmecken. Der gefüllte Sack ist dann das, was man unter einem bestimmten Begriff versteht. Dieser kann aus allen Schweissnäten platzen, fast leer sein ... oder erst noch an der Kasse geholt werden.

Skater und Skater sind eben vier Paar Rollen.

Wenn man mich danach fragt, was einen Skater ausmacht, kramt sich mein Hirn den Sack "Skater" hervor und wühlt sich durch die verschiedenen Süssigkeiten .. also ich meine Attribute.

In diesem Sack sind übrigens auch ganze Menschen drin. Die leben aber in artgerechter Haltung. Also keine Angst.

Jemand der dort drin seine Kurven auf dem Board zieht, ist ein guter Freund. Gianluca Gnädinger. Viel mehr muss ich da gar nicht sagen. Es soll eine kleine Widmung werden.

Ich wünsche einen guten Flug ins frostige Kanada und freue mich aber schon riesig auf den Sommer, wenn du wieder schweizer Strassenbelag unter den Rollen hast.

Nosebonk / Nosemanual
Wallie Transfer

BS Lipslide
Nennen wir es einen 5-0

Keine Kommentare:

Kommentar posten